Life, Photography, Travel
Kommentare 2

Dem Alltag entfliehen – Wandern gehen

Jedes Semester endet mit einer langen, nervenaufreibenden Prüfungszeit. Meistens bin ich währenddessen so auf Adrenalin, dass mir gar nicht auffällt, wie erschöpft und unausgeglichen ich eigentlich bin. Erst wenn die letzte Prüfung geschrieben ist, kommt der Körper langsam zur Ruhe und fordert ein, was ihm die letzten Wochen gefehlt hat. Schlaf, die richtige Ernährung, Glücksgefühle, ruhiger Atem und entspannte Körperhaltung. Bei mir endet das meist in komatösen Nickerchens und einer gewissen Unfähigkeit seinen Alltag selbst zu organisieren. Wie ging das nochmal? Nichts zu lernen, nichts zu schreiben, nichts zu organisieren? Heimliche Googeleien von Wiki-Hows zur Freizeitgestaltung?!

Ganz fern ist man sich manchmal ganz nah

Dementsprechend froh war ich, dass eine Freundin geplant hatte, gemeinsam einen Tag nach meiner letzten Klausur an den Chiemsee zu fahren. Wandern, im See baden und ganz viel sonnen. Für mich geht es auch absolut nicht anders. Kann ich nicht weg, komm ich nicht weg – vom Stress, den Gedanken über Uni und Zukunft – und kann nicht richtig abschalten. Also machten wir uns in aller Frühe auf Richtung Berge und standen schon um kurz nach 8 Uhr an der Seilbahnwarteschlange der Kampenwand. Während der Seilbahnfahrt habe ich dann auch den Ballast der letzten Wochen abgeworfen. Einfach rausgeschmissen und oben auf dem Gipfel dann befreit von jeglichem Druck die Gegend erkundet, Kühe geflauscht, die schönsten Aussichtspunkte erklommen und den Abstand zum Alltag ganz bewusst zelebriert.

Und dann freut man sich auch wieder aufs Nachhausekommen! Abends völlig erschöpft vom wandern und baden, konnte ich es kaum erwarten wieder mit meinem Freund entspannt auf dem Sofa zu liegen und die nächsten Tage zu planen. Als hätte man einen Schalter umgelegt und wäre nun wieder fähig über seine Hobbies und Interessen nachzudenken.

Manchmal braucht es auch gar nicht der Urlaub im Süden oder die Städtereise sein. Nutzt was euch umgibt, ob Berge, Meer, Seen, Täler oder weite Landschaften. Überall gibt es etwas zu entdecken, was den Kopf frei macht und dem Alltag entfliehen lässt. Es benötigt nicht viel. Meist nur eine Portion Ideenreichtum, einen guten Freund und etwas Planung.
xx

Caro

2 Kommentare

  1. Wunderschöne Bilder! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man nach so einer stressigen Zeit eine Pause braucht, um sich zu entspannen und wieder im Alltag anzukommen. LG Sabrina

  2. Ich kann das so nachvollziehen.
    Ich bin auch raus aus der Stadt aufs Land gezogen.
    Manchmal muss man einfach dem Alltag entfliehen.
    Danke für die traumhaften Bilder.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

Kommentar verfassen