portfeigen

Portwein-Feigen – Herbstliches Rezept/ Dinner

Portwein-Feigen mit Pesto und gehobeltem Parmesan

Wenn es schnell gehen muss und man trotzdem ein raffiniertes Gericht für seine Gäste, Liebsten oder sich selbst zaubern möchte, dann sind Portwein-Feigen meine ungeschlagene Nummer Eins. Das erste Mal auf einer Hochzeit gekostet, habe ich mich bald selbst an eine eigene Kreation gewagt. Dabei sind sie nicht nur super lecker und sehen schön aus, sondern werden genauso schnell und einfach zubereitet. Man benötigt lediglich etwas Geduld, um die Feigen im Wein einzulegen.

Zutaten

400 ml Portwein
2-3 TL Speisestärke
etwas Johannisbeernektar
4-6 Feigen
Pesto
Parmesan
Balsamico Creme

Anleitung

Portwein aufkochen und Speisestärke dazugeben. Umrühren und vom Herd nehmen. Johannisbeernektar hinzufügen, abschmecken und Feigen gut waschen. Kurz abkühlen lassen, dann Feigen in die warme Portweinmarinade tauchen und für mehrere Stunden stehen lassen. Die Feigen hin und wieder drehen. Der restliche Portwein kann zum Beispiel in einer Tomatensauce verwendet werden. Nach 6-8 Stunden (gerne auch etwas länger) die Feigen aus der Marinade nehmen und auf einem Teller vierteln und garnieren. Hierfür etwas von der Sauce dazugeben, sowie einen Löffel Pesto darüber träufeln, mit Parmesanhobeln bestreuen und bei Bedarf mit Balsamico Creme toppen. Et voilà schon kann gegessen werden! Als Vorspeiße, leichtes Hauptgericht, Nachspeiße oder Snack – Portweinfeigen sind super vielseitig und machen sich zu jedem romantischen Dinner gut hehe.

Nicht nur eine leckere Sünde für zwischendurch, sondern definitiv auch kalorienbewusst. Trotzdem aufgrund des hohen Alkoholanteils eher in Maßen genießen, dann kann aber nichts mehr schiefgehen!

Hoffe euch hat das kleine aber feine Rezept gefallen.
Eure

Caro

Kommentar verfassen