Allgemein
Kommentare 3

Wo war ich, wo bin ich und wo will ich hin


Fragen über Fragen im heutigen Blogbeitrag. Ehrlich gesagt, kann man auch kaum weniger subtil seinen Blog wieder in Betrieb nehmen. Wie ein eingestaubtes Buch habe ich heute meine Passwörter herausgekramt und das ganze System auf den neuesten Stand gebracht, bevor ich überhaupt ein paar Worte loswerden konnte.

Zunächst einmal weiß ich, dass es nicht gerade die crème-de-la-crème aller Umgangsformen ist, sich stillschweigend zurückzuziehen. Es war hier ein paar Monate sehr still und das ohne Vorwarnung oder Erklärung. Manchmal ist es mit Blogs wie im echten Leben. Man weiß nicht so recht wohin, also resigniert man, anstatt nach praktischen Lösungen zu fahnden. Ich habe den Blog einfach ignoriert, weil ich anderes im Kopf hatte, mein Studium mir über beide Ohren wuchs und mich viel Zeit und Nerven kostete und mir schlicht und einfach – jetzt wird’s ernüchternd – die Muse und Inspiration fehlte. Manchmal hätte ich gerne einen Ideen-Warenkorb und immer wenn sie mir ausgehen, kaufe ich mir einfach neue, so wie Milch.

Achja – ich trinke gar keine Milch mehr. Mein Freund und ich ernähren uns seit ein paar Monaten hauptsächlich pflanzlich. Nicht vegan oder so, da verschwimmen die Grenzen, aber gesünder, bewüsster und gemüselastiger als vorher. Es tut uns beiden gut. Viel mehr muss ich dazu gar nicht sagen.

Außerdem habe ich einen neuen Trainingsplan seit dem neuen Jahr. Ich hab es noch nie erzählt, aber ich verbringe sehr viel Zeit meiner Woche im Fitnessstudio, um stärker, schöner und disziplinierter zu werden. Krafttraining hat einen so enormen Einfluss auf eure Mentalität, im positiven Sinne! Vielleicht zeige ich euch demnächst meinen Trainingsplan. Er ist strukturierter und wesentlich strikter als meine bisherigen Pläne, die ich mir mehr oder weniger nach Lust und Laune zusammenstellte.

Ansonsten fällt mir gerade nicht so viel ein. Wie gesagt, ich hatte sehr viel um die Ohren und mein Studium war dabei ein ganz schöner Stein im Weg, den ich erst einmal beiseite rollen musste, um wieder klar sehen zu können. Ich habe jetzt alles besser im Griff und bin mit meinem Studentenleben und meiner Freizeit wieder einigermaßen im Reinen. Ich hoffe, dass ich nun einen Schreibflow entwickle und euch mit vielen neuen Beiträgen im Jahr 2018 versorgen kann. Mal sehen, ob wir uns hier irgendwo finden, letztes Jahr schwamm ich etwas hilflos im Becken der unbegrenzten Möglichkeiten. Dieses Jahr möchte ich mich auf die Dinge beschränken, die mir wirklich am Herzen liegen und euch dadurch bestenfalls qualitativen Content bieten!

Ich freu mich drauf,

eure

Caro

3 Kommentare

Kommentar verfassen